Dienstag, 20. Januar 2015

Sturmhöhe - Emily Bronte ★★★☆☆


~Infos~

  • Gebundene Ausgabe: 398 Seiten
  • Verlag: Anaconda (31. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866474318
  • ISBN-13: 978-3866474314
  • Originaltitel: Wuthering Heights
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 4,1 x 19,4 cm

~Klappentext~

Auf eier Anhöhe inmitten der
rauen Landschaft ds englischen
Yorkshire liegt das Anwesen
"Wuthering Heights", dem Wind
schutzlos ausgesetzt, der hier
strenger als anderswo weht. Sein
Besitzer, der herzensgute Mr.
Earnshaw, nimmt den Findling
Heathcliff zu sich, in den Earn-
shaws Tochter Cathy sich bald
schon heftig verliebt. Doch ihre
Liebe endet im Unglück, und ein
Gespinst aus Rache und Verrat
liegt fortan über dem Landgut.


~Erster Satz~

1801. - Ich bin soeben von einem Besuch bei meinem Hauswirt zurückgekehrt - dem einsiedlerischen Nachbarn, mit dem ich mich nun abgeben muß.

~Meine Meinung~

Dieses Buch habe ich mir einzig und allein aus dem Grund gekauft, weil es das Lieblingsbuch von Bella Swan in den Biss-Büchern von Stephenie Meyer ist und mich deswegen interessiert hat, was drinnen steht! Das Cover hat mich damals, 2009, schon so überhaupt nicht angesprochen und ich habe es dann auch bei Seite 214 wieder in Regal zurückgestellt. Dank mehren Lese-Challenges hat es sich gleich mehrfach angeboten "Sturmhöhe" weiter zu lesen. Und was soll ich sagen... Während ich die ersten paar "Restseiten" des Buches gelesen hatte kam die Erinnerung an die erste Hälfte aus der Versenkung. Nur mit den Verwandtschaftsverhältnissen hatte ich bin zum Schluss Probleme. Ein Stammbaum wäre hier hilfreich gewesen. ;) An sich konnte ich das Buch trotz der gewöhnungsbedürftigen "alten" Sprache gut lesen, (die Absätze von Joseph waren besonders knifflig zu lesen, aber ich fand es sehr belustigend und abwechslungsreich!), hatte aber das Gefühl, dass ich nicht wirklich voran komme. Die letzten 100 Seiten hatte ich dann in einem Rutsch gelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und was das Ende vom Lied ist. Das war übrigens mein erster "Klassiker", wobei ich nicht verstehe, wieso dieses Buch zur Weltliteratur gehören soll. Viele Tote, Viel Leid, Intrigen, ein bisschen was Nettes, gemischt mit einem Familien-WirrWarr und nem tollen Landschaftsbild. Vielleicht lerne ich diese Art der Literatur ja mit zunehmendem alter etwas mehr zu schätzen! :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten